ober mk niederaudorf al

Herzlich willkommen!

 Herzlich willkommen bei der Musikkapelle Niederaudorf
Die Musikkapelle Niederaudorf ist eine bayerische Blaskapelle mit über fünfzig aktiven Musikern.
Unser Heimatort Niederaudorf gehört zur Gemeinde Oberaudorf und liegt im bayerischen Inntal unmittelbar an der Grenze zu Österreich (Kufstein). Er wurde im Jahr 2010 als eines der schönsten Dörfer Deutschlands ausgezeichnet.
Auf unserer Webseite finden Sie neben Neuigkeiten rund um die Kapelle, unseren aktuellen TerminkalenderFotos und Videos von Anlässen, unsere Chronik, ein Portrait und vieles mehr.
Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und würden uns freuen Sie bei einem unserer Auftritte als Zuhörer begrüßen zu dürfen,
Ihre Musikkapelle Niederaudorf
ober-klosterfest2-al

Klosterfest letzter Termin 20. August – leider auch abgesagt

Leider müssen wir erneut wegen der schlechten Wetterprognose für Samstag absagen!

Tipp für das kommende Wochenende:
Fest am Dorfbrunnen
Wann: Samstag 27.08.2016  ab 18:00 Uhr
Beschreibung: mit der „Saubochmusi“. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Erlös ist für die Renovierung der Dorfkirche St. Michael.

Zum

Fest im Reisacher Klosterhof

laden die Niederaudorfer Ortsvereine

am Samstag, 20. August ein.

Neben den bewährt guten Brotzeiten und Schmankerl vom Grill bieten auch die Großbergler Böllerschützen bayrische Spezialitäten an. Zum Ausschank gelangt das Auerbräu Märzen.
Zu späterer Stunde lädt das Team der Riesen-Bar zu einem Gläschen ein. Zumdem betreibt die Bergwacht Oberaudorf eine Weißbier-Bar in den Klostergewölben.
Von den Niederaudorfer Frauen gibt es einen Kaffee- und Kuchenstand und frisches Schmalzgebäck.

Für Unterhaltung sorgt die Musikkapelle Niederaudorf.
Zudem treten die aktiven Plattler und die Kindergruppe des Trachtenvereins „De Brünnstoana Niederaudorf“ und eine Goaßlschnalzer-Gruppe auf.

Die Niederaudorfer Ortsvereine freuen sich auf Ihren Besuch bei hoffentlich bester Witterung.

Fronleichnams-Prozession

Vor der Dorfkirche Sankt Michael formierte sich der Kirchenzug, den die Musikkapelle Niederaudorf anführte.

Mit dabei eine große Schar Gläubiger, Abordnungen der Ortsvereine mit den Fahnenabordnungen sowie den Erstkommunion-Kindern. Zum farbenfrohen Bild der Prozession zählten die Tragfiguren der „Heiligen Teresia von Avila“ und „Johannes vom Kreuz“, die von den der Trachtenjugend mitgeführt wurden.

Die Feldmesse zelebrierte beim Lainthaler-Hof Pater Slawek vom Karmelitenkloster Reisach. Dann zog die Prozession über die Fluren zu den Feldaltären. Hier las der Geistliche die Evangelien. Mit dem „Te Deum“ klang die kirchliche Feier bei der Dorfkirche aus.

Beim anschliessenden weltlichen Teil spielte die Musikkapelle ein Standkonzert im Pavillon in Niederaudorf.

Drei Ehrenmitglieder

174 Jahre aktive Blasmusiker

Oberaudorf – Drei „Aktive“ in den Ruhestand verabschieden 

konnte bei der Jahresversammlung der Musikkapelle Niederaudorf 

im Gasthaus „Zum Bauern“ in Agg, Musikvorstand Martin 

Schweinsteiger. Insgesamt 174 Jahre waren die drei 

Blasmusikanten aktive Mitglieder der Musikkapelle die nun zu 

Ehrenmitgliedern ernannt wurden. 

Zuerst lernte Sepp Böhm im Jahre 1947 bei Martin Hölzensauer 

Klarinette und wechselte später unter Martin Schäffler in das 

Trompetenregister und zuletzt zu den Tenorhornisten. In all 

den Jahren war er auch von 1979 bis 1981 Ausschussmitglied und 

achtzehn Jahre Kassenrevisor. Übrigens: Im Jahre 1934 regte 

sein Vater, Bäckermeister Josef Böhm, nach vielerlei 

Absprachen die Gründung der Musikkapelle Niederaudorf an.

Josef Benstetter kam 1960 zur Musikkapelle und erlernte das 

Flügelhornspiel. Als umsichtigen und gewissenhaften Kassier 

schätzte ihn die Blaskapelle von 1965 bis 1997. Nach 54 Jahren 

als Blasmusiker hängte er sein Flügelhorn nun an den berühmten 

Als im Jahre 1962 Alfons Lotter zur Musikkapelle Niederaudorf 

kam, war auch der pensionierte Musikprofessor und Senator an 

der Musikhochschule Berlin, Rudolph Schmidt, zur 

Niederaudorfer Blaskapelle gestoßen. Dank der guten 

Beziehungen von Professor Schmidt zu Direktor Josef Schweiger 

von der Städtischen Musikschule Kufstein, durfte Lotter als 

erster Niederaudorfer Musikant drei Jahre lang diese besuchen. 

Sein Lehrinstrument bei Sepp Hochrainer senior war Tenorhorn. 

Das Lehrgeld, so erinnert sich Alfons Lotter, betrug damals 

140 Österreichische Schillinge im Jahr und dies bei einer 

Stunde Einzelunterricht. Später, als Professor Schmidt das 

Posaunenspiel zu anstrengend wurde, „sattelte“ Alfons Lotter 

vom Tenorhorn auf Zugposaune um. Als die Musikkapelle wieder 

einen ausgebildeten Posaunenspieler bekam, wurde Lotter wieder 

Tenorhornist. Nach 54 Jahren Mitgliedschaft bei der 

Musikkapelle Niederaudorf machte er nun Platz für die Jugend. 

Die Blaskapelle schätzte ihn von 1968 bis 2005 als 

Schriftführer und Chronisten sowie als Ausschuss-Mitglied. In 

Würdigung seiner hervorragenden Verdienste um die bayerische 

Blasmusik wurde Alfons Lotter schon im Jahre 2005 die 

Verdienstmedaille „Diamant“ des Musikbundes von Ober- und 

Niederbayern verliehen.                               al                                

Foto: (ober ehrenmitglieder mkn al) Nach ihrem aktiven 

Abschied aus der Musikkapelle Niederaudorf wurden Sepp Böhm, 

Sepp Benstetter und Alfons Lotter zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Dazu gratulierten Kapellmeister Sebastian Kurz und 

Musikvorstand Martin Schweinsteiger. Im Foto v.l. 

Kapellmeister Sebastian Kurz, Sepp Böhm, Sepp Benstetter, 

Alfons Lotter und Musikvorstand Martin Schweinsteiger.

Drei Ehrenmitglieder – 174 Jahre aktive Blasmusiker

Drei „Aktive“ in den Ruhestand verabschieden konnte bei der Jahresversammlung der Musikkapelle Niederaudorf im Gasthaus „Zum Bauern“ in Agg, Musikvorstand Martin Schweinsteiger. Insgesamt 174 Jahre waren die drei Blasmusikanten aktive Mitglieder der Musikkapelle die nun zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden.

Zuerst lernte Sepp Böhm im Jahre 1947 bei Martin Hölzensauer Klarinette und wechselte später unter Martin Schäffler in das Trompetenregister und zuletzt zu den Tenorhornisten. In all den Jahren war er auch von 1979 bis 1981 Ausschussmitglied und achtzehn Jahre Kassenrevisor. Das Jung und Alt in Niederaudorf harmonisch nebeneinander spielen zeigte Sepp noch als über 80 Jähriger – seine Enkel spielten jahrelang neben Ihrem Großvater. Mit 66 Jahren als Musiker ist er der bisher längste aktive Musikant.
Übrigens: Im Jahre 1934 regte sein Vater, Bäckermeister Josef Böhm, nach vielerlei Absprachen die Gründung der Musikkapelle Niederaudorf an.

Josef Benstetter kam 1960 zur Musikkapelle und erlernte das Flügelhornspiel. Als umsichtigen und gewissenhaften Kassier schätzte ihn die Blaskapelle von 1965 bis 1997. Nach 54 Jahren als Blasmusiker hängte er sein Flügelhorn nun an den berühmten Nagel.

Als im Jahre 1962 Alfons Lotter zur Musikkapelle Niederaudorf kam, war auch der pensionierte Musikprofessor und Senator an der Musikhochschule Berlin, Rudolph Schmidt, zur Niederaudorfer Blaskapelle gestoßen. Dank der guten Beziehungen von Professor Schmidt zu Direktor Josef Schweiger von der Städtischen Musikschule Kufstein, durfte Lotter als erster Niederaudorfer Musikant drei Jahre lang diese besuchen. Sein Lehrinstrument bei Sepp Hochrainer senior war Tenorhorn. Nach 54 Jahren Mitgliedschaft bei der Musikkapelle Niederaudorf machte er nun Platz für die Jugend. Die Blaskapelle schätzte ihn von 1968 bis 2005 als Schriftführer und ersten Chronisten sowie als Ausschuss-Mitglied.

Ehrenmitglieder Musikkapelle Niederaudorf

Kapellmeister Sebastian Kurz, Sepp Böhm, Sepp Benstetter, Alfons Lotter und Musikvorstand Martin Schweinsteiger.